Was vor 20 Jahren nur in den hochpreisigen Zimmerkategorien oder in den exklusivsten Hotels verfügbar war, ist heute vielerorts Standard: Flatscreen, Wifi, Jacuzzi, Keycard. Doch welche Klassifizierungen gibt es überhaupt und was kann der Gast im Allgemeinen für sein Geld erwarten und welche Vorstellungen sind übertrieben? In diesem Artikel soll es um die Klassifikationen und wichtigsten Ausstattungsmerkmale gehen.

Generell gilt: Preise variieren je nach Region bzw. Umfeld stark. Deshalb sollte man sich als Gast nicht nur nach der Preislage richten, sondern auch nach den Sternen. Zwar sind die Bewertungssysteme auf globaler Ebene nicht einheitlich geregelt, jedoch werden diese immer ähnlicher, weshalb man diesen Maßstäben schon Beachtung schenken sollte.

Die meisten Verbände vergeben zwischen einem und fünf Sternen – je besser das Hotel in Sachen Sauberkeit, Ausstattung Verpflegung und natürlich Technik aufgestellt ist, desto höher fällt die Anzahl der Sterne aus. Innerhalb einer bestimmten Klasse kann der Hotelbetrieb noch den Zusatz “Superior” erhalten, wenn nicht mehr viel zur nächsthöheren Klasse fehlt.

Gerade heutzutage ist ein großes Streitthema zwischen Gästen und Eigentümern von Hotels das Thema WLAN. Auf der Webseite wird mit kostenlosem Internet geworben, jedoch ist das Signal im Zimmer zu schwach für eine ordentliche Verbindung oder es gibt technische Probleme. So kann aus einem gemütlichen Abend mit der Glücksspielplattform Casumo schnell ein frustrierendes Erlebnis werden. Im Notfall kann man aber aufs Smartphone mit mobilem Internetzugang wechseln. Zwar gibt es manchmal auch Spielautomaten im Hotel oder in der Nähe, jedoch fehlt dort die Gemütlichkeit und die Entspannung. Des Weiteren bietet Casumo ein wesentlich breiteres Spektrum an Spielen an, was garantiert für gute Laune sorgt.

Auch bei Geschäftsreisenden ist eine ständig abbrechende Verbindung ein echtes No-Go und oft der Grund, das Hotel zu wechseln. Auch fehlerhafte Technik, wie ein nicht schließender Zimmersafe oder ein schwankendes TV-Signal rauben einem schnell die Nerven. Man sollte in so einem Fall jedoch erst einmal versuchen, das Problem gemeinsam mit dem Personal an der Rezeption zu lösen.